Ixthuluh

the complete ixthuluh discography


Die folgenden Downloads zeigen in chronologischer Ordnung die musikalische Entwicklung. Das Ixthuluh-Material stammt von 2-Spur-Tonbandmaschinen, die damals übliche Audio-Standardgeräte waren, und das nach der Auflösung der Band bei mir geblieben ist.

see too: History of the origin.
Die Entstehungsgeschichte dieser Krautrocksammlung.

The following downloads show in chronological arrangement the musical process.

The Ixthuluh-material descends from 2-track-tape recording machines, which were common audio appliances at this time. The tapes remained by me when the band splitted in 1981.


die 3 Ixthuluh-Phasen

dokumentiert in 4 Alben, einer Compilation, einer Überarbeitung
mit insgesamt 58 Krautrock-Schätzchen

Creative Commons Lizenzvertrag
lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


No.

Album Title

Year


1

Yes, We Are A Jazzband

1976

2

No Money For A Radio

1979

3

Tea At Two

1980

4

What's The Name

1981

5 Some Chimeras 2014 new!

No.

Compilation Album Title

Year

1

THIS WAS the Craft of

1976-81


No.

Compilation Album Title

Year


1

Mud Shurko

2008-12


Erwarten Sie keine glattgeschliffenen Studioaufnahmen !
Die Stücke stammen allesamt von bis zu 30 Jahre alten Bändern, die wir so wie vorgefunden ausgelesen und ins digitale Format überführt haben.

Es ist nicht Absicht, den üblichen Hörgewohnheiten entgegenzukommen, vielmehr soll ein Schlaglicht geworfen werden auf die musikalische Arbeit der Gruppe, den kreativen Prozeß. Ixthuluh hat sich niemals dem gängigen Musikgeschmack angebiedert, sondern immer versucht, den eigen Sound zu definieren. Entsprechend schwierig ist es manchmal auch für den unbedarften Zuhörer, diesen Zugang nachzuvollziehen. Doch wenn man sich darauf einläßt, wartet ein durchaus spannendes musikalisches Abenteuer.



alle mp3's sind mit 192 kBit komprimiert, sie haben je nach Länge zwischen 1 und 35 MB Größe.



Don't expect honed studio-recordings.

All tracks descend from up to 30 years old tapes, which we read out so as recovered and transfered into digital format.
It's not our intent, to make advances to hearing-habits as usual. We will have a brightlight at the musical work of the group during the years. Ixthuluh never chumed up to the established flavour but always tryed to find the own sound. So it's sometimes difficult for the ingenuous auditor, to comprehend the access to this kind of music.
But if you engage with you can expect an exciting musical adventure.
Turn up you stereo equipment to a proper volume or hear this with your headphones.
Our music didn't live from artful arrangements or irrecoverable compositions, but from sound and eagerness and from the direct communication.
The first recordings of "Yes,We Are A Jazzband" we rehearsed prior jamming the themes. Later we only played, everything is unique.
X-Happens !



und noch eine Empfehlung:
drehen Sie Ihre Stereoanlage auf eine ordentliche Laustärke (oder horchen Sie die Stücke über Kopfhörer) - unsere Musik hat nicht von raffinierten Arrangements oder den unwiederbringlichen Kompositionen gelebt, sehr wohl aber von Sound und Spannung, von der direkten Kommunikation.







THIS WAS the craft of, 1976-1981

musicians:

James Geiblinger bass
Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc
Max Wedl sax
Michael Brandstetter drums
Ernst Matscheko, drums, perc.,
bass, delay, devices
feat.
Adi Nimmerfall, flute, keyb.
Pez, perc.
Werner Katzmair, guitar
E.P. Kirch, bass, guitar, voc

Dieser Sampler zeigt den musikalischen Bogen, den Ixthuluh über die Jahre geschlagen hat. Zehn Nummern aus den vier regulären Alben (teilweise neu abgemischt) machen ein Album für den Einsteiger, der Ixthuluh kennenlernen will und bringt mit 2 neuen, bisher unveröffentlichten Stücken auch ein Zuckerl für den eingefleischten Fan !

This compilation shows the bow of the musical way, the band went through the years. 10 tracks from the 4 regular albums (partially new remix) make an album for those who get to know Ixthuluh and brings with two previously unreleased tracks a candy for the hardcore fan




Front / Back Cover / Lautenspieler / Pergamonmuseum

inside cover

01

Medley (from Yes, we are a Jazzband)

15.827 KB

11:15

02

Flowers, Stones And Early Morning

14.834 KB

10:32

03

Hell's Jazz

7.566 KB

5:22

04

Sadly

2.553 KB

1:48

05

Sleep Song in Rain and Meadow

8.977 KB

6:22

06

So Sad

3.528 KB

2:30

07

Love Pain

4.077 KB

2:53

08

Camel Trophy Through Seven Dirty Puddels

8.365 KB

5:56

09

Sailor's Dream

14.476 KB

10:17

10

Skating in Moonlight

5.504 KB

3:54

11

Desert Nights

14.889 KB

10:35

12

Rock and Work

2.978 KB

2:07








Yes We Are A Jazzband, 1976/77

musicians:

James Geiblinger bass

Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc

Max Wedl sax

Michael Brandstetter drums

Nomen est Omen.
Unglaublich, wie jazzig die Band damals gespielt hat. Alles live aus dem Kuhstall, mit und ohne Handschuhe gespielt. Aus mehr oder weniger langen Jams herausgeschnitten und zusammengeklebt.
Ixthuluh grüßt Gato.


Incredible, how jazzy the band played that time. All comes live out from cowstable, played with and without gloves (it's cool). Cutted and and agglutinated from jams, more ore less long. Greetings to Gato !




Front/Back Cover

Inside Cover

01

Wood Cutters

1.599 KB

1:08

02

Themes Cool

9.383 KB

6:40

03

The Drive

1.976 KB

1:24

04

It's Cool

15.761 KB

11:12

05

You Can Be Free

3.692 KB

2:37

06

Yes, We Are A Jazzband

12.887 KB

9:09

07

Black Aschbach

7.051 KB

5:00

08

It Cools So, Jessy

13.512 KB

9:36

09

Konglomerat

8.761 KB

6:13

10

The Ride

4.711 KB

3:20

11

Spring Air

13.378 KB

9:30

12

Dancing In Rain

3.805 KB

2:42

13

Illegal Travel*

4.874 KB

3:27

14

Greetings From Cowstable

6.775 KB

4:49

* We apologise to Mr. Lennon and Mr.McCartney. We will do it never again!






No Money For A Radio 1978/79

musicians:

Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc
Max Wedl sax
Ernst Matscheko, drums, perc.,
bass, delay, devices
guests:
Werner Katzmair, guitar
E.P. Kirch, bass, guitar, voc


Weitere Gäste, die zu dieser Zeit
öfters mitgespielt haben, waren

Pez

Peter Poppenreiter

Fredl Lengauer

Fritz Hesser.

Ob einer davon auch tatsächlich
zu hören ist, kann ich mit Sicherheit
nicht sagen, es wäre aber möglich!
Ich bin da dankbar für jeden Hinweis.
Die Band hat den Bassisten und den Schlagzeuger verloren und steht musikalisch vor einer völligen Neuausrichtung. Entsprechend experimentell ist dieses Album, alles wird probiert, alles ist erlaubt, jeder spielt alles.
Die Stücke entstanden alle im direkten live-Spiel, meist als Hausmusik zu unseren zahlreichen Festen, oft mit anwesenden Gästen. Es ist heute nachträglich völlig unmöglich, jeden Musiker zu identifizieren und ihm das entsprechende Instrument zuzuweisen.
Obwohl dieses Album aus mehr oder weniger zufällig entstandenen Stücken besteht, ist es doch das logische Missing-Link vom jazzigen "Yes We Are A Jazzband" und dem runden, psychedelischen "Tea At Two", in dem die Band ihren Sound schon gefunden hatte.

The band lost bassplayer and drummer and was looking for a reorientation. According to this the band is experimental, trying and admitting everthing, everybody plays several instruments.
The tracks become in live-playing, mostly as house-music to our numerous parties. It's today not possible to identify, who played which specific instrument.
Though this album is developed from more or less accidental songs, so is it anyway the missing link from the jazzy "Yes We Are A Jazzband" and the round, psychedelic "Tea At Two", where the band already had found his sound.



"No Money For A Radio" wurde von verschiedenen Seiten als zu dokumentarisch kritisiert und als nur für jene interessant, die Ixthuluh zu dieser Zeit gekannt haben. Da ist auch durchaus was dran gewesen - als wir das Album zum ersten Mal zusammengestellt haben, ist uns das Dokumentarische wichtiger gewesen als die musikalisch eingängigeren Stücke auszuwählen.
Wir haben das Material für das SE-Album nun neu geschnitten und zusammengestellt. Wir habes manches weggelassen und anderes dazugegeben. Insgesamt haben wir es damit gestrafft und für den Hörer etwas kompakter gemacht, ohne (hoffentlich) den ursprünglichen dokumentarischen Charakter zu verlieren.
Leicht verdaulicher Mainstream ist von der Band so oder so nicht zu erwarten, aber mit der Neuauflage ist dieses Austrokraut doch etwas leichter erhörbar geworden.

"No Money For A Radio" was critiqued from several sides, that it was to documental and only interesting for those who knew Ixthuluh at the time when recording this tracks. This is actually right - when we assorted the material the first time in order to make the album, this was more important for us than to choose the tracks which are easier to comprehend or which give the better sound.
Now we cutted and compiled the material new for the SE-album. We put something away and something we put in. All in all we tightened it and made it more compact without loosing (so we hope) the primary documental character.
Easy to digest mainstream isn't be expected from this band by hook or by crook, but this austrokraut is more easy to apprehend with this new edition.


Front/Back Cover

inside cover

01

The Two One Two

3.049 KB

2:10

02

The Repose After Storm

8.803 KB

4:50

03

Flowers, Stones & Early Morning

14.834 KB

10:32

04

Foxy Rock

4.237 KB

3:00

05

Starry Sky

15.830 KB

11:15

06

Chamber Rock

5.025 KB

3:34

07

Surfin' Boomerangs

12.090 KB

8:35

08

Offroader

4.825 KB

3:25

09

Slippery Ways To Cows And Fences

6.025 KB

4:17

10

Sleep Song In Rain And Meadow

8.977 KB

6:22

11

Rock And Work

2.978 KB

2:07








Tea At Two, 1980

musicians:

Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc

Ernst Matscheko, drums, perc.,
bass, delay, devices

(Max Wedl sax in So Sad)

feat.

Pez, perc.

Werner Katzmair, guitar

E.P. Kirch, bass, guitar, voc
Stundenlange Jams prägen die Phase um 1980, dokumentiert in Stücken wie Gila Bridge oder Forbidden Fruits.
Der Sound in dieser Phase ist zum Teil sehr psychedelisch, das Delay ist experimentelles Spielzeug und Leadinstrument.
Und die Rumpfband um Dita und Matsch wird erweitert durch Gäste oder temporäre Mitglieder.Die Musiker wechseln ständig (die Instrumente), oft auch innerhalb eines Jams.
Diese CD mit der Länge eines alten Vinyl-Doppelalbums ist das Zeugnis für den intensiven und intimen Zugang zur Musik, den wir immer neu gesucht haben.

Jams for hours characterize the phase at 1980, documented in tracks like Gila Bridge or Forbidden Fruits.
The sound is in this phase partially very psychedelic, the delay is experimental toy and lead instrument.
The band's hardcore Dita and Matsch play with guests or temporary members. The musicians change permanently (the instruments), often though during a jam.
This CD with the length of an old vinyl double-LP ist the reference for the intensely and intimate access to the music, which we seeked always new.




front/back-cover

inside cover

01

Welcome, Touch Me

9.115 KB

6:28

02

Sittin` On My Lonely Chair

17.009 KB

12:05

03

Forbidden Fruits

33.608 KB

23:53

04

Steelmill And Animal

2.695 KB

1:54

05

So Sad

3.528 KB

2:30

06

Orange Garden

4.231 KB

3:00

07

Love Pain

4.077 KB

2:53

08

The Long Trail To Gila Bridge

34.467 KB

24:30








What's The Name, 1981

musicians:

Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc

Ernst Matscheko, drums, perc.,
bass, delay, devices

feat.
Adi Nimmerfall, flute, keyb.

Werner Katzmair, guitar

E.P. Kirch, bass, guitar, voc

Wie schon im vorhergehenden Album auch hier eine durch Gäste verstärkte Rumpfband, die sehr vielfältig und experimentell arbeitet. Geliehene Instrumente wie Keyboards erweitern den Sound, alles live und direkt auf Band gespielt. Nicht so geschlossen wie Tea At Two, alles ist zufälliger, teilweise wilder, oder auch soft und fromm wie Sailor's Dream oder Gefudel (Gruß an Carlos !)

Like the previos album though here play the hardcore members with guests, manifold and experimental. Borrowed instruments like keyboards broaden the sound, everything live and directly to the tape. Not so closed like Tea At Two, it's more accidentally, partially wilder or soft and devotional like Sailor's Dream or Gefudel (Greetings to Carlos !)




front/back-cover

inside cover

01

In The Bushes

6.951 KB

4:56

02

Start Our Fuzzy Dreams

8.150 KB

5:45

03

Fewa Blues

4.252 KB

3:01

04

Velvet

4.648 KB

3:18

05

Hornet In A Bee's Basket

4.282 KB

3:02

06

Synthetic Heaven

5.056 KB

3:35

07

Visit From Town

8.722 KB

6:12

08

Strings

6.962 KB

4:57

09

Camel Trophy Through Seven Dirty Puddels

8.365 KB

5:56

10

Sailor's Dream

14.476 KB

10:17

11

Skating In Moonlight

5.504 KB

3:54

12

Desert Nights

14.889 KB

10:35

13

Gefudel For The End

2.570 KB

1:49


hier noch ein Hinweis auf einen Ixthuluh-Clip in Youtube:
Sailors Dream
sailors dream auf youtube







Some Chimeras  (2014)


musicians:

Dita Lasser: guitars, bass (6),  voc

James Geiblinger: bass (1, 2, 3)

Max Wedl: sax, flute, perc.

Mud Shurko: bass (4, 5) drums
Diese Aufnahmen entstanden zwischen 1977 und 1978, also in der Zeit, als wir vom gemieteten Objekt in Aschbach nach Lembach gezogen sind. Die ersten drei Tracks stammen noch aus Aschbach, die letzten drei haben wir schon In Lembach aufgenommen (James Geiblinger war da schon nicht mehr dabei). Ich habe Sie 2014 neu gemischt und wiederaufbereitet, wodurch eine deutlich ver- besserte Tonqualität erreicht wurde.

This songs we recorded between 1977 and 1978, in the time we moved from the rented house in Aschbach to our new own one in Lembach. The first three tracks we recorded in Aschbach, the last three in Lembach (James Geiblinger was there already absent). I mixed and refurbished the material new in 2014, reaching so a obvious better sound quality.



front cover some chimeras thumb

inside cover thumb

01

Das Ist Es

3.301 KB

2:15

02

Soft Velvet

9.948 KB

6:58

03

Boring Sunday

11.833 KB

8:19

04

Well-Disposed Lindworm

13.459 KB

9:28

05

Chamberrock Part 1

12.059 KB

8:28

06

Superpsych

25.198 KB

17:49


oder download ganze CD
als zip-Datei, incl. Cover
ganze CD coverbox






Ixthuluh / Mud Shurko, 2008-12

musicians:

Dita Lasser e- and ac. guitar,
e-bass, keyb., lead voc

Max Wedl sax

Ernst Matscheko, drums, perc.,
bass, delay, devices

Werner Katzmair, guitar
E.P. Kirch, bass, guitar, voc

overdubs:
Mud Shurko
Diese Aufnahmen entstanden durch mehr oder weniger intensive Überarbeitung von originalen Ixthuluh-Aufnahmen. Ich habe sie auf den diversen MudShurko Releases veröffentlicht.
Dies hier ist die Sammlung für die Freunde von Ixthuluh.


This songs are original Ixthuluh recordings, which are remanufactured and supplemented with overdubs. You can find this on several Mud Shurko releases.

This is the collection for the friends of Ixthuluh.



01

Potates Attakh

10.806 KB

7:40

02

Twin Tyres

4.309 KB

3:03

03

Through By The Mud

1.142 KB

0:48

04

Mudrock

4.603 KB

3:16

05

Foghorn Of Avalon

4.037 KB

2:52

06

Black Dancers In Front Of Mirror

13.127 KB

9:19

07 Chamberrock 5.127 KB 3:38

08

Garage Jam

13.923 KB

9:53

09

Lame Beggar Blues

3.150 KB

2:14




Hinweis: weitere downloads finden Sie unter den jeweiligen Seiten von
The Mub
Matschfest
Mud Shurko
E.P.Kirch